Heizungssanierung: Modernisieren lohnt sich!

Hohe Investitionskosten schrecken Hauseigentümer gern davon ab, ihre Heizung zu sanieren. Staat und Stadtwerke können jedoch bei der Finanzierung helfen.

Nahezu zwei Drittel des Energieverbrauchs in privaten Haushalten entfallen auf das Heizen. Mit moderner und effizienter Technik lässt sich hier Bares sparen. Über 700.000 Haushalte haben dies im vergangenen Jahr bundesweit erkannt und die Modernisierung ihrer Heizung in Angriff genommen.

Sie profitieren von dieser Entscheidung, denn allein durch das Umstellen von einem alten Gaskessel auf moderne Erdgas-Brennwerttechnik können die jährlichen Energiekosten eines Einfamilienhauses um rund 400 Euro gesenkt werden. Auch der CO2-Ausstoß reduziert sich um rund 30 Prozent. Andere innovative Technologien wie die Gaswärmepumpe, die Strom erzeugende Erdgasheizung oder Brennstoffzellen-Geräte versprechen sogar noch höhere Einsparpotenziale. Erdgas als Energieträger hat dabei den Vorteil, dass es unabhängig von den Witterungs­bedingungen jederzeit verfügbar ist, sich bestens mit den Erneuerbaren kombinieren lässt und wenig Platz in Anspruch nimmt.

Staat schafft Anreize

Um die Modernisierung von Heizungsanlagen voranzubringen, wurden 2015 durch den Gesetzgeber neue Anreize geschaffen. Im Rahmen des Marktanreizprogramms zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt unterstützt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (­BAFA) beispielsweise den Einbau ­einer Gas-Wärmepumpe mit mindestens 4500 Euro. Wird die Gaswärmepumpe um Solarthermie zur Warm­wasserbereitung ergänzt, beträgt der mögliche Zuschuss rund 7100 Euro. Die Förderung bei einer Sanierung mit Erdgas-Brennwerttechnik und Solarthermie zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung liegt bei rund 3600 Euro.

Darüber hinaus bezuschusst die Kredit­anstalt für Wiederaufbau (KfW) mit dem Heizungspaket den Austausch ineffizienter Heizungsanlagen durch effiziente Anlagen. Damit können Modernisierer 15 Prozent ihrer Kosten abdecken und maximal 7500 Euro vom Staat erhalten.
Mehr dazu auch unter: www.bafa.de, www.kfw.de/inlandsfoerderung sowie www.erdgas.info

Zu Seite 2

Stadtwerke fördern Umstellung

Die Stadtwerke Homburg fördern auch in diesem Jahr zusätzlich die Umstellung der Heizung von einem anderen Energieträger auf Erdgas (siehe Tabelle). Wenn Sie als Kunde der Stadtwerke Homburg Ihre Heizung auf Erdgas umstellen, erhalten Sie den Hausanschluss bis zu einer Länge von 10 Metern ab der Straßenmitte für eine Pauschale von 1500 Euro. Wenn Sie Ihre bestehende Erdgasheizung durch einen neuen Erdgas-Brennwertkessel erneuern, erhalten Sie als Kunde der Stadtwerke Homburg in diesem Jahr wieder einen Zuschuss von 250 Euro.

Und so funktioniert’s:

Zuerst den Förderantrag stellen und eine Kopie vom letzten Messprotokoll des Schornsteinfegers beilegen. Die Heizungsanlage durch den Fachbetrieb umstellen lassen und die Schlussrechnung bei den Stadtwerken einreichen.

Kontakt zum Förderprogramm Sparflamme:
Nicole Rubert (Montag, Dienstag und Freitag): (0 68 41) 6 94-1 71, Fax: 6 94-6 97 oder E-Mail:
kontakt@stadtwerke-homburg.de


Zurück zu Seite 1