EM 2024: Vielfalt, Fairplay, Respekt und Umweltschutz

Der Deutsche Fußball-Bund hat sein Nachhaltigkeitskonzept für die Europameisterschaft 2024 veröffentlicht.

Erst im September 2018 wird das UEFA-Exekutivkomitee den Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2024 bekannt geben. Neben dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) hat auch der türkische Verband seine Bewerbung vollständig eingereicht. Nun hat der DFB auch sein Nachhaltigkeitskonzept für die EM 2024 veröffentlicht. Schwerpunkte bilden Energie, Abfall und Mobilität.

Konzept für nachhaltige Meisterschaft

Das Nachhaltigkeitskonzept ist darauf ausgerichtet, zu einer effizienten und ressourcenschonenden EURO 2024 beizutragen. Teil des einheitlichen und zentral verwalteten Konzepts ist die konsequente Vermeidung von Abfall. Dabei soll beispielsweise Mehrweggeschirr oder ein auf die Abfallsammlung konzipiertes Verpackungsdesign zum Einsatz kommen. Kostenlose Wasserspender sollen zum mehrfachen Befüllen von Flaschen animieren. Außerdem werden Fan-Meilen einheitlich markiert, so dass Fans unkompliziert und umweltfreundlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß die Stadien besuchen können.

Kombi-Ticket-Plus: ein Plus an Umweltfreundlichkeit

Neben dem konventionellen Kombi-Ticket für die zusätzliche Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs wird ein Kombi-Ticket-Plus eingeführt. Damit sollen bereits der Weg nach Deutschland, aber auch Fernfahrten zwischen den Austragungsorten mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln attraktiv gemacht werden. Zusätzlich sind bewachte Fahrradständer und Shuttle-Services geplant. Beim Thema Energieverbrauch fördert der Deutschen Sport-Klimafonds Investitionen in energieeffiziente Technik und umweltfreundliches Verhalten – sowohl beim Profi-Sport als auch im Amateurverein.