Frankreich will weg vom Verbrennungsmotor

Ab 2040 soll der Verkauf von Autos, die mit Diesel und Benzin betrieben werden, komplett verboten werden.

Frankreich ist entschlossen, seine Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zu erfüllen. Bis 2040 wolle man den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren im ganzen Land einstellen, so der französische Umweltminister Nicolas Hulot. Außerdem soll Frankreich bis zum Jahr 2050 CO2-neutral werden. Das heißt, es wird nur so viel CO2 ausgestoßen, wie durch Wälder und Speichertechniken aufgenommen werden kann.

Autohersteller bleiben entspannt

Die französischen Autohersteller PSA und Renault zeigen sich eher gelassen. Beide erklärten, das Statement zur Kenntnis zu nehmen und bei der Elektrifizierung gut aufgestellt zu sein. PSA will bis 2023 etwa 80 Prozent des Angebots elektrifiziert haben, so ein Sprecher des Herstellers. In den nächsten fünf Jahren sollen vier rein elektrische Autos und sieben Plug-in-Hybridmodelle auf den Markt kommen.

Auch andere Länder planen Elektrifizierung

Der schwedische Autohersteller Volvo hat zuvor bereits angekündigt, ab 2019 nur noch Hybrid- oder Elektroautos produzieren und anbieten zu wollen. Dieser Trend ist inzwischen weltweit zu beobachten. In Indien sollen alle Neufahrzeuge ab 2030 nur noch Elektroautos sein und Norwegen plant emissionsfreie Neuzulassungen sogar schon ab 2025. „Wir glauben, dass es eine Verschiebung zum Elektroauto geben wird“, erklärte Renault Deutschland.