Heizöl: Jetzt Wintervorrat anlegen

Immer mehr Privatpersonen schließen sich zu Bestellgemeinschaften für Heizöl zusammen. Dieses Jahr lohnt es sich besonders, denn der Preis ist so niedrig wie seit Jahren nicht mehr.

Mit einer Sammelbestellung von Heizöl können Hausbesitzer sparen. Der Grund: Lieferanten gewähren bei größeren Mengen häufig einen Mengenrabatt, erklärt Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher. Gerade ist der Zeitpunkt für eine Bestellung besonders günstig, denn die Preise in diesem Jahr sind ungewöhnlich niedrig – momentan kostet ein Liter Heizöl im Schnitt 0,77 Cent. Das sind rund neun Cent weniger als vor einem Jahr und sogar 15 Cent weniger als vor zwei Jahren. Ein guter Grund, jetzt für die Wintermonate den Tank zu füllen.

Darauf sollten Sie achten

Generell gilt: Wer langfristig auf Sammelbestellungen setzt, sollte eher im Frühjahr bestellen, wenn die Nachfrage sinkt. Wer diesen Tipp dieses Jahr noch nicht beherzigt hat, kann die momentane Preisflaute nutzen. Jörg Huber von der Verbraucherzentrale Hamburg empfiehlt, auf keinen Fall bis Dezember zu warten, denn um Weihnachten herum könnten die Preise wieder extrem steigen.

Bei Sammelbestellungen ist noch ein Aspekt wichtig: Der Auftraggeber haftet für nicht geleistete Zahlungen der anderen Besteller. Deshalb rät Huber, nur mit vertrauenswürdigen Nachbarn gemeinsam zu bestellen.

Richtig Tanken

Beim Tankvorgang selbst sollten Verbraucher auf ein gültiges Eichsiegel auf der Messvorrichtung achten und kontrollieren, ob das Zählwerk vor dem Tanken auf Null steht. Während der Zähler läuft, muss immer Öl im Sichtglas zu sehen sein. Nach dem Tanken sollten sie die Zählerstände notieren und später mit der Rechnung vergleichen.