7 Tipps für sparsames Spülen

Für eine effiziente Nutzung des Geschirrspülers gibt es einiges zu beachten. Wir haben sieben nützliche Tipps für Sie zusammengestellt.

Der Geschirrspüler ist für viele heutzutage ein wichtiger Helfer im Haushalt. Da moderne Modelle wesentlich weniger Wasser und Strom benötigen als das Spülen per Hand, wird das Geschirr nicht nur besonders leicht, sondern auch besonders sparsam sauber. Laut der Universität Bonn verbraucht die gleiche Geschirrmenge bei der Handwäsche ein Viertel mehr Strom und sogar das Vierfache an Wasser. Wir haben für Sie sieben wichtige Tipps zusammengestellt, die Ihnen beim effizienten Spülen helfen:

1. Bevor Sie Ihre brandneue Spülmaschine zum ersten Mal anschalten, sollten Sie sich mit der Bedienungsanleitung und den diversen Programmen der Maschine vertraut machen. In der Anleitung gibt es auch Empfehlungen zur Wahl des Reinigungsmittels.

2. Stellen Sie die Wasserhärte richtig ein, denn sie ist regional unterschiedlich. Ihr Wasserwerk vor Ort kann Ihnen dabei behilflich sein. Je nach Wasserhärte benötigt der Geschirrspüler pro Spülgang eine unterschiedliche Menge an Regeneriersalz. Dieses schützt das Gerät und sorgt für eine längere Lebensdauer.

3. Vor dem Einräumen: Essensreste auf dem Geschirr einfach über dem Mülleimer abkratzen. Sie per Hand unter fließendem Wasser vorzuspülen, verbraucht nur unnötig Strom und Wasser. Halten Sie die Gerätetür am besten immer geschlossen, damit nichts auf dem Geschirr antrocknen kann.

4. Versuchen Sie die Spülmaschine immer voll und optimal zu beladen. Dabei ist es wichtig, dass sich die einzelnen Geschirrteile nicht berühren oder verdecken, denn nur so können alle Flächen von den Wasserstrahlen getroffen werden.

5. Bei normal verschmutztem Geschirr empfiehlt es sich, immer das energieeffiziente Eco-Programm auszuwählen. Durch die längere Laufzeit von oft bis zu drei Stunden hat das Reinigungsmittel mehr Zeit einzuwirken, so dass eine niedrigere Wassertemperatur ausreicht. Ein Kurzprogramm sollten Sie nur in Ausnahmefällen benutzen. Es verbraucht mehr Energie, um das gleiche Reinigungsergebnis in kürzerer Zeit zu erzielen.

6. Praktisch ist eine Startzeitvorwahl: Damit lässt sich der Programmbeginn bis zu 24 Stunden im Voraus planen. So kann der Geschirrspüler im Sparprogramm mehrere Stunden laufen und ist genau dann fertig, wenn Sie beispielsweise von der Arbeit nach Hause kommen.

7. Um unangenehme Gerüche sowie Ablagerungen von Lebensmittelresten und Fett zu vermeiden, sollte einmal im Monat ein Programm mit mindestens 65 Grad benutzt werden. Überprüfen Sie die Siebe, Sprüharme und Düsen im Innenraum des Geschirrspülers regelmäßig. Sind diese verstopft, verlängern sie den Spülgang unnötig und erhöhen damit den Energieverbrauch.

Auf der Homepage der Initiative HAUSGERÄTE + gibt es weitere wertvolle Tipps rund um das Thema Hausgeräte, Checklisten für den Gerätekauf und einen Online-Geräteberater.