Gute Ausstattung spart Energie

No-Frost-Funktion, Temperaturzonen: Mancher Komfort erhöht den Energieverbrauch des Geräts. Je mehr Sterne es hat, desto kälter das Gefrierfach.

Die meisten Gefrierschränke und Kühl-Gefrier-Kombinationen der A++ und A+++-Klasse verfügen über No-Frost-Technik: Sie entzieht dem Innenraum Feuchtigkeit. So bildet sich kein Eis und das regelmäßige Abtauen wird überflüssig. Das ist natürlich bequem. Diese Technik erhöht allerdings den Stromverbrauch des Geräts um 10 bis 30 Prozent.

Gute Temperatur- und Warnanzeigen sollte das Gerät auf jeden Fall haben. Wenn aus Versehen die Tür eines Kühlschranks offen bleibt – was den Energieverbrauch in die Höhe schnellen lässt – oder wenn gar der Strom ausfällt, sollte ein Warnsignal auf diesen Missstand aufmerksam machen. Top-Gefriergeräte zeigen nach einem Stromausfall auch an, ob die Temperatur für das Gefriergut zu hoch gestiegen ist.

Die Sterne eines Gefrierfachs zeigen an, wie stark es kühlen kann. Je mehr Sterne, desto kälter und desto höher der Stromverbrauch. Eingefrorene Lebensmittel halten sich in einem 1-Sterne-Fach bei minus sechs Grad eine Woche. Zwei Sterne schaffen bereits minus 12 Grad, drei Sterne minus 18 Grad. In so einem Gefrierfach können Sie die meisten eingefrorenen Lebensmittel mehrere Monate lang lagern.